Digitalisierung Und Kommunikation

Digitalisierung und Kommunikation PDF
Author: Marcus Stumpf
Publisher: Springer VS
ISBN: 9783658261122
Size: 80.73 MB
Format: PDF, ePub, Docs
Category : Language Arts & Disciplines
Languages : de
Pages : 503
View: 3051

Get Book

Unter Digitalisierung wird die Autonomisierung, Flexibilisierung und Individualisierung bestehender Prozesse verstanden, die digitale Technologien und innovative Geschäftsmodelle hervorrufen. Diese Entwicklung hat Auswirkungen auf die Kommunikation: Facebook, YouTube, Twitter, kommerzielle Blogs – um nur einige externe Kanäle zu nennen – wetteifern um die Aufmerksamkeit verschiedener Zielgruppen. Hinzu kommen die eigenen digitalen Kanäle der Unternehmen: Unternehmensblogs, Wikis, digitale Presseräume oder traditionelle E-Mails. Den Möglichkeiten, digital zu kommunizieren, scheinen kaum noch Grenzen gesetzt. Die Autoren dieses Bandes untersuchen, wie die Unternehmens- und Marketingkommunikation mit dieser Komplexität verfährt, welche Zielgruppen am besten wie zu erreichen sind und welche Möglichkeiten es gibt, kommunikative Inhalte zu produzieren und zu verbreiten.

Handbuch Der Praktischen Genealogie

Handbuch der praktischen Genealogie PDF
Author: Eduard Heydenreich
Publisher: BoD – Books on Demand
ISBN: 3846064505
Size: 56.55 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
Category : History
Languages : de
Pages : 460
View: 2444

Get Book

Eduard Heydenreich (1852-1915) war ein deutscher Genealoge. Nachdruck des Originals von 1913.

Das Vorurteil Im Leibe

Das Vorurteil Im Leibe PDF
Author: Claudia Schmölders
Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG
ISBN: 3050086998
Size: 75.67 MB
Format: PDF, ePub
Category : Philosophy
Languages : de
Pages : 271
View: 2258

Get Book

Seit Anfang der achtziger Jahre lasst sich eine Renaissance physiognomischer Fragestellungen beobachten: in Kunst-, Literatur-, Sozial- und Neurowissenschaften. Nicht wenige Autoren mochten dabei an die prekaren Ubergange der Physiognomik in spekulative und rassistische Theoreme warnend erinnern. Besonders die deutschen Autoren der Weimarer Zeit - Ludwig Klages, Rudolf Kassner, Max Picard, Oswald Spengler und viele andere - haben beim gebildeten Publikum damals ein physiognomisches Vorbewusstsein kultiviert, das geradezu als Weiche zwischen Biologie und Phanomenologie, Religion und "gesundem Volksempfinden" fungiert hat. Vor einer ahnlichen Konstellation sehen wir uns auch heute wieder: Emmanuel Levinas philosophiert uber das "Antlitz" als moralische, andere Autoren uber das Gesicht als asthetische oder biologische Groe. Und dies vor dem Hintergrund der gentschnischen "hard science," den aktuellen physiognomischen Fragen nach dem "Fremden" sowie der uberwaltigenden Prasenz des Gesichts in den Medien. Um so dringlicher scheint es, den physiognomischen Diskurs kritisch zu analysieren. Was kann er leisten und was nicht? Das vorliegende Buch bietet keine traditionelle Vorurteilsforschung. Es skizziert das Verhaltnis der kulturellen Raster, die diese Urteile legitimieren, zu den Wahrnehmungsakten, die sie inspirieren. Ein Bild- sowie ein umfangreicher Textquellenteil am Schluss des Bandes dokumentieren dieses Verfahren.

Margarita Philosophica

Margarita Philosophica PDF
Author: Gregor Reisch
Publisher:
ISBN:
Size: 61.89 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
Category :
Languages : en
Pages : 658
View: 3031

Get Book


Kommunikation Und Kulturtransfer Im Zeitalter Der Personalunion Zwischen Grossbritannien Und Hannover

Kommunikation und Kulturtransfer im Zeitalter der Personalunion zwischen Grossbritannien und Hannover PDF
Author: Arnd Reitemeier
Publisher:
ISBN: 3863951735
Size: 50.83 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
Category : Electronic book
Languages : de
Pages : 262
View: 2186

Get Book

Mit der Krönung von Georg Ludwig, Kurfürst von Braunschweig-Lüneburg (Hannover), zum englischen König Georg I. am 31. Oktober 1714 verschoben sich die politischen Kräfteverhältnisse in Europa. Die Personalunion hatte weitreichende Folgen für den Kontinent und den transatlantischen Raum, doch wichtiger noch waren die nun intensiv gegebenen Möglichkeiten eines Kulturtransfers zwischen Grossbritannien und dem Kurfürstentum Hannover. Diese vielfältigen kulturellen, sozialen, wissenschaftlichen und ökonomischen Verflechtungen stehen im Zentrum der Beiträge, die immer wieder auf die besondere Bedeutung der Universität Göttingen hinweisen, von der wichtige Impulse für die Personalunion und ihre Kommunikationsnetzwerke ausgingen. Zugleich verdeutlichen die Aufsätze, dass sowohl Grossbritannien als auch das Kurfürstentum Hannover aus heterogenen Landesteilen bestanden und dass stets der Kontext des sich wandelnden Europas des 18. Jahrhunderts gesehen werden muss. Der Sammelband beruht auf den Vorträgen, die im Rahmen der Ringvorlesung des Wintersemesters 2013-2014 an der Universität Göttingen gehalten wurden.